Automatisierungstechnik

Kurzbe­zeichnung
Thema
Abschluss
Dauerje UE 45 min
max. TN
TermineIII/2018
TermineIV/2018

H1

Grundlagen SmartWire-DT Produkte (by Eaton Industries GmbH)
Verbinden statt Verdrahten

Allgemeine Daten

Veranstaltungsort
Abschluss
  • Bildungspass
  • Zertifikat
Dauer
8 UE
Maximale Teilnehmeranzahl
-
Termine III/2018
  • auf Anfrage
Termine IV/2018
  • auf Anfrage

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner / Inhalte

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner

Beschreibung:

Dieses Seminar stellt die Grundlagen für Einsteiger dar, um Maschinen/Anlagen Industrie 4.0 Ready zu machen.

Voraussetzungen/geeignet für:

Planungsingenieure, Elektrofachkräfte, Meister sowie Entscheider in der Industrie

Ziele:

Die Teilnehmer sollen befähigt werden sich einen Überblick zu verschaffen über die Grundbegriffe der modernen Vernetzung von Schaltgeräten und Sensoren in Industrieanlagen. Es werden Komponenten vorgestellt, die miteinander vernetzt werden können und miteinander kommunizieren.

Inhalte

Kursinhalte:
  • Industrie 4.0: Grundbegriffe und Ziele der modernen Automatisierungstechnik (IoT-Internet of Things)
  • grundhafter Aufbau intelligenter Automatisierungstechnik
    • Grundkomponenten – Schaltgeräte, Aktoren, Sensoren
    • Visualisierung
  • Einrichten und Programmieren der einzelnen Zuordnungen, Visualisierung von Prozessabläufen
  • Auswertung von Störungen über Chronologie (elektronisches Betriebstagebuch)
  • Sensor und Aktor Diagnose bis zur Granularität 1
  • Möglichkeiten der Fernwartung
  • Möglichkeiten der Ankopplung an jede SPS
  • sytemintegrierte Strommessung
  • Vorteile der Anbindung mit und ohne Gateway an SPS unterschiedlicher Hersteller
  • Visualisierung mit Galileo
  • theoretische Grundlagen der Installation und Inbetriebnahme
  • Demonstration, einfache Montage und Inbetriebnahme am Modell, auch ohne SPS mit Gateway
  • technische Rahmenbedingungen des SWD - Systems

Buchung

H2

Programmierung von Frequenzumrichtern und Abstimmung Motoren

Allgemeine Daten

Veranstaltungsort
Abschluss
  • Bildungspass
  • Zertifikat
Dauer
16 UE
Maximale Teilnehmeranzahl
-
Termine III/2018
  • auf Anfrage
Termine IV/2018
  • auf Anfrage

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner / Inhalte

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner

Beschreibung:

In diesem Seminar erhalten Sie die theoretischen Kenntnisse zu Frequenzumrichtern und Motoren und können Einstellungen und deren Wirkungen praktisch nachvollziehen.

Voraussetzungen/geeignet für:

Mitarbeiter mit abgeschlossener elektrotechnischer Berufsausbildung

Ziele:

Das Seminar vermittelt:

  • Kenntnisse zur Funktion und zum Einsatz von Drehstrom-Asynchronmotoren
  • Kenntnisse zur Funktionsweise und zum Einsatz von Frequenzumrichtern
  • Kenntnisse zur Parametrierung und Inbetriebnahme von Frequenzumrichtern

Inhalte

Kursinhalte:
  • Aufbau und Arbeitsweise eines Drehstrom-Asynchronmotors
  • Kennlinien des Drehstrom-Asynchronmotors
  • physikalische Grundlagen der Frequenzumrichtertechnik
  • Kennlinien von Arbeitsmaschinen
  • Aufgabe, Funktionsweise und Aufbau von Frequenzumrichtern
  • Frequenzumrichter und Arbeitsmaschine
  • Installation von Frequenzumrichtern
  • Umrichter gesteuerte Motoren und Getriebe
  • parametrieren von Frequenzumrichtern
  • Besonderheiten bei Oberschwingungen, Motor- und Netzfilter, FI-Schutzschalter, Ableitströme
  • Praktische Übungen an Trainingsanlagen

Buchung

H3

Änderungen der Schaltschrankbaunorm DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600:2014-06)

Allgemeine Daten

Veranstaltungsort
Abschluss
  • Zertifikat
Dauer
8 UE
Maximale Teilnehmeranzahl
-
Termine III/2018
  • auf Anfrage
Termine IV/2018

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner / Inhalte

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner

Beschreibung:

In diesem Seminar werden die Anforderungen und die Umsetzung der Schaltschrankbaunorm praxisnah und anschaulich dargestellt, um dem Anwender in seiner täglichen, betrieblichen Praxis die notwendige Sicherheit zu verschaffen.

Voraussetzungen/geeignet für:

Ingenieure, Techniker und Meister aus Handwerk und Industrie, die mit der Planung, Errichtung, dem Betrieb und der Instandhaltung von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen befasst sind

Ziele:

Sie erwerben die Kenntnisse für die normgerechte Planung, Errichtung und Instandhaltung von Niederspannungsschaltschränken.

Inhalte

Kursinhalte:
  • Grundlagen und Neuerungen der DIN EN 61439-1/-2 (VDE 0660-600-1/2)
  • Planung und Aufbau von Niederspannungsschaltgerätekombinationen
  • Leiterkennzeichnung in Schaltschränken
  • Prüfungen an Schaltschränken nach DIN VDE 0660-600-1/2 bzw. EN 60204-1
  • Erwärmung von Schaltschränken
  • Auslegung von Schutzleiter in Schaltschränken
  • EMV im Schaltschrankbau
  • Fragestellungen der Teilnehmer
  • Prüfungen gemäß VDE 0660-600-1 im Detail
  • Schaltschränke im EU-Binnenmarkt in Verkehr bringen - Voraussetzungen
  • Schaltschrank, welche EG-Richtlinen (u. a. Maschinenrichtlinie, Niederspannungsrichtlinie, EMV-Richtlinie) sind anzuwenden?
  • Infoblatt der Berufsgenossenschaft zum Bestellen von Schaltschränken mit Steuerungen bei Fremdunternehmen
  • beispielhafte Auflistung von Sicherheitsbauteilen
  • Beispiele von EMV-Betrachtungen in einer Schaltgerätekombination bzw. eines Schaltschrankes

Buchung

H4

Bauartnachweis u. Stücknachweise gem. Schaltschrankbaunorm
- theoretische Grundlagen

Allgemeine Daten

Veranstaltungsort
Abschluss
  • Zertifikat
Dauer
8 UE
Maximale Teilnehmeranzahl
-
Termine III/2018
  • auf Anfrage
Termine IV/2018
  • auf Anfrage

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner / Inhalte

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner

Beschreibung:

Dieses Seminar baut auf die Kenntnisse der Schaltschrankbaunorm DIN EN 61439-1 auf und vertieft diese in ausgewählten Details.

Voraussetzungen/geeignet für:

Seminar H3 oder Kenntnisse entsprechend DIN EN 61439-1, Meister, Ingenieure, Konstrukteure, Planer von Schaltschränken

Ziele:

Sie erwerben die theoretischen Kenntnisse für Bauartnachweis und Stücknachweise für Schaltschränke.

 

 

Inhalte

Kursinhalte:
  • Begrifflichkeiten
  • Definition der Schnittstellenparameter
  • Berechnungsverfahren für die Erwärmung von Anlagen
  • Berechnung der Erwärmung mit Klimatisierungstechnik
  • Festigkeit von Werkstoffen
  • Prüfung von Sammelschienensystemen
  • Nachweis über die Kurzschlussfestigkeit
  • Schutzart-Nachweis für Gehäuse
  • Nachweis der Schutzleiterfunktion
  • Einhaltung der Anforderungen an die Isolationseigenschaften
  • Verlustleistungsermittlung
  • Stücknachweis
  • Bauartnachweis
  • Diskussion

Buchung

H5

Industrial Control Panels nach UL508A und NFPA79

Allgemeine Daten

Veranstaltungsort
Abschluss
  • Zertifikat
Dauer
8 UE
Maximale Teilnehmeranzahl
-
Termine III/2018
  • auf Anfrage
Termine IV/2018

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner / Inhalte

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner

Beschreibung:

Den Teilnehmern des Seminars werden die Kenntnisse vermittelt, die zum erfolgreichen Export von elektrischen Anlagen nach Nordamerika notwendig sind.

Voraussetzungen/geeignet für:

Grundkenntnisse der Elektrotechnik

Ziele:

Vermittlung der Grundlagen erfolgreicher Komponentenauswahl und Projektierung nach UL 508A, NFPA79 und NEC

Inhalte

Kursinhalte:

Die UL 508A sowie die NFPA79 ist die Basisnorm für

die elektrische Ausrüstung von Maschinen in Nordamerika.

 

  • Grundlagen Codes und Standards

  • Gerätearten u. Hauptanwendungen in

    Nordamerika

  • Netze/Spannungsversorgung

  • Auswählen und Anwenden von Eaton-Geräten in Nordamerika

  • Schaltpläne/Dokumentation

  • Sammelschienensysteme und –Adapter

  • Motorschutz/Transformatorschutz

    Stromversorgungsgeräte

  • Schalter-Handhaben/Hauptschalter / Leistungsschalter

  • Overall Short Circuit Current Rating

  • Tabellen/Informationsquellen

Buchung

H6

Zertifizierter Spezialist Störungsdiagnose
Energie/Steuerung/Anlagentechnik

Allgemeine Daten

Veranstaltungsort
Abschluss
  • Zertifikat
Dauer
80 UE
Maximale Teilnehmeranzahl
-
Termine III/2018
  • auf Anfrage
Termine IV/2018
  • auf Anfrage

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner / Inhalte

Beschreibung / Mindestvorraussetzungen / Nutzen / Ansprechpartner

Beschreibung

Störungen in komplexen Systemen werden oft später als nötig behoben, denn Experten „ihr“ Teilsystem isoliert betrachten, Informationen nicht in einer systemübergreifenden Form zur Verfügung stellen und Kenntnisse zu benachbarten Systemen fehlen. Im Kurs trainieren die Teilnehmer systematische Störungsdiagnose anhand von Fehlern in Energieversorgung, an Steuerungen und Industrieanlagen und weisen das Erlernte in einer Prüfung nach.

Voraussetzungen/geeignet für:

Wissen und Erfahrungen auf den Gebieten der Elektrotechnik, Steuerungen, Anlagentechnik, Instandhaltung und Wartung

Ziele

Abweichungen vom Sollzustand in Energieversorgung, Steuerung und Anlagentechnik werden erkannt, systematisch aufbereitet, Ursachen gefunden und beseitigt. Die oftmals isolierte Betrachtung einzelner Systemteile beim Auftreten von Störungen wird aufgelöst. Fachwissen auf den Gebieten der Energieversorgung, Programmierung und Vernetzung von Steuerungen und des Betreibens moderner Anlagen wird vertieft und auf den neuesten Stand gebracht.

Inhalte

Kursinhalte

Feststellung des vorhandenen Fach- und Methodenwissens

  • Energieversorgung, Anlagensteuerung, -regelung und -visualisierung;
  • Systemanalyse an industrietypischen Anlagen;

Industriesteuerungen: Programmierung, Vernetzung, Diagnose

  • IEC-konforme SPS-Programmierung;
  • Vernetzung von Sensoren, Aktoren und Steuerungen
  • Wartung, Fehlerbehandlung, Diagnosemöglichkeiten

Bedienen und Beobachten von Prozessen

  • Ergonomische Gestaltung und Benutzerführung
  • Variablen, Meldungen, Archivierung

Systematische Störungsdiagnose

  • Systemelemente spezifizieren, Fehlermöglichkeiten erkennen;
  • Situationen analysieren, Probleme bezeichnen und beschreiben;
  • Fragetechniken anwenden;
  • Ursachen testen, beseitigen und dokumentieren

Energieversorgung von Anlagen (Sammelschienensysteme, Kabelanlagen, Trafos, USV)

Aktorik, Sensorik

  • Motoren, Fluid- und Vakuumtechnik
  • Prinzipien, Einstellung, Anschluss und Vernetzung von Sensoren

Elektrische Energietechnik

  • Netzformen
  • Aufbau und Wirkungsweise von Schutzgeräten der Niederspannungstechnik (LS, FI, Isolations- und Differenzstromüberwachung, Motorschutz- und Überspannungsschutz)
  • Erörterung der Abschaltbedingungen im TN- und TT-Netz
  • Messpraktikum an Fehlersimulatoren (TN-, TT- und IT-Netz); Bewertung und Fehleranalyse

Elektromagnetische Verträglichkeit

  • Entstehung, Kopplung und Auswirkungen von Oberwellen
  • systematische Störungssuche; Abhilfemaßnahmen

schriftliche und mündliche Prüfung

Buchung